Deutsche Emissionshandelsstelle

Glossar

Deutschsprachiges Glossar

Sanktionen

Im Kyoto-Protokoll für den Emissionshandel von Staaten: Höhe der Geldbußen bei Nichteinhaltung der Emissionsziele.
Im europäischen Emissionshandel für Unternehmen: für die Phase 2005-2007 wurden 40 Euro pro Tonne ungedeckter CO2-Emissionen Geldbuße erhoben, ab 2008 sind es 100 Euro pro Tonne. Die „verpasste“ Emissionsminderung muss in der folgenden Handelsperiode zusätzlich erbracht werden.

SARPs

Standard and Recommended Practices (SARPs) sind Grundsatzdokumente, die als Anhang zum Chicagoer Abkommen (Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt vom 07.12.1944) der ICAO (Internationale Zivilluftfahrtorganisation, eine Einrichtung der Vereinten Nationen mit 192 Mitgliedstaaten) in Beschlussform erstellt und veröffentlicht werden. Die über einen strukturierten und mehrstufigen Prozess erarbeiteten Dokumente bilden die Basis für die weltweite Standardisierung der Funktions- und Durchführungsanordnungen im internationalen Luftverkehr. Die ICAO verwaltet derzeit etwa 12.000 SARPs Dokumente.

Alternativ

Schriftformerfordernis

Das Schriftformerfordernis wird in der Bekanntmachung des Umweltbundesamtes vom 05.08.2014, veröffentlicht im elektronischen Bundesanzeiger vom 12.08.2014, beschrieben. Demnach muss die Kommunikation mit der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) in den in der Bekanntmachung aufgelisteten Fällen auf dem elektronischen Weg gemäß den Vorgaben des Umweltbundesamtes erfolgen.

Alternativ

Zum Thema

Screenshot

Unter einem Screenshot versteht man in der Elektronischen Datenverarbeitung (EDV) das Abspeichern oder die Ausgabe des aktuellen graphischen Bildschirminhalts als Rastergrafik. Das Abspeichern erfolgt typischerweise in eine Datei oder in die Zwischenablage. Ein Screenshot kann aber auch direkt über einen angeschlossenen Drucker ausgegeben werden.

Secure Hash Algorithm (SHA)

Der Begriff Secure Hash Algorithm (englisch für sicherer Hash-Algorithmus) bezeichnet eine Gruppe standardisierter kryptologischer Hashfunktionen, die auch Streuwertfunktion genannt werden. Diese dienen zur Berechnung eines eindeutigen Prüfwerts für beliebige digitale Daten. Es wird sichergestellt, dass der Inhalt der Datei auf dem Weg vom Ersteller zum Empfänger der Datei unverändert geblieben ist.

Seeverkehr

Transporte per Schiff haben erhebliche Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Gesundheit. Der Seeverkehr verursacht jährlich schätzungsweise 2,2 Prozent der gesamten vom Menschen verursachten CO2-Emissionen. Dies entspricht nahezu den Treibhausgasemissionen Deutschlands. Durch das Klimaschutzabkommen von Paris im Jahr 2016 hat der Druck auf den Seeverkehr weiter zugenommen, einen angemessenen Beitrag zum Erreichen der globalen Klimaschutzziele zu leisten.

Auch die internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) unternimmt erste Schritte, um die Datenbasis für den Treibstoffverbrauch ab 2019 weltweit zu verbessern und möglicherweise zukünftige Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz zu ergreifen.

Zum Thema

Sektorübergreifender Korrekturfaktor

Faktor zur Anpassung der Gesamtmenge der kostenlos zugeteilten Zertifikate für Nicht-Stromerzeuger an die maximale Menge der kostenlosen Zuteilung gemäß Art. 10a Absatz 5 der EG-Emissionshandels-Richtlinie (EHRL). Dieser Faktor wird von der Europäischen Kommission nach Prüfung der NIM-Listen aller europäischen Mitgliedstaaten ermittelt.

Alternativ

Sekundärmarkt (Secondary Market)

Zertifikatehandel, bei dem der Verkäufer nicht unbedingt der Erzeuger des Zertifikats ist und mehrere Handelstransaktionen stattfinden können, z. B. der Handel an der Börse.

Alternativ

Selbstverpflichtung der Wirtschaft

Verpflichtung der deutschen Wirtschaft im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms vom Oktober 2000 zur Verminderung der Treibhausgasemissionen; im Rahmen einer Vereinbarung mit der Bundesregierung vom November 2000 und zusätzlicher Absprachen zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung vom Juni 2002 ("KWK-Vereinbarung") sagte die deutsche Wirtschaft zu, ihre Kohlendioxid-Emissionen bis 2010 gegenüber 1998 um 45 Mio. Tonnen zu verringern.

Alternativ

Senken

Eine Reduktion der Emissionen durch die Aufnahme und Speicherung von CO2 in Pflanzen und Böden. Senkenprojekte werden im Rahmen von JI und CDM durchgeführt.

Alternativ

Signaturkarte

Auf einer Signaturkarte wird der private Schlüssel eines Teilnehmers sicher abgelegt, so dass dieser seine Nachrichten elektronisch signieren und entschlüsseln kann.

Alternativ

SIM-Karte

Eine SIM-Karte (Subscriber Identity Module) wird in ein Mobiltelefon eingelegt und dient der Identifikation des Nutzers im Mobilfunknetz.

SMS

Short Message Service (englisch für Kurznachrichtendienst) ist ein Telekommunikationsdienst zur Übertragung von kurzen Textnachrichten im Mobilfunk und teilweise im Festnetz.

SMS-TAN-Verfahren

Siehe Zwei-Faktor-Authentifikation.

Alternativ

Softwaretoken

Das Signaturzertifikat liegt nur als Software - ohne dazugehörige Hardware (Signaturkarte ) - vor.

Spam

Als Spam bezeichnet man unerwünschte, auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten. Sie werden dem jeweiligen Empfänger unverlangt zugestellt.

Stillgelegte Kapazität

Die Differenz zwischen der installierten Anfangskapazität eines Zuteilungselements und der installierten Kapazität dieses Elements nach einer wesentlichen Kapazitätsverringerung.

Alternativ

Stromerzeuger

Anlage, die nach dem 31.12.2004 Strom erzeugt und an Dritte verkauft hat und in der ausschließlich eine Tätigkeit gemäß Anhang 1 Nummer 1 bis 4 des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) durchgeführt wird.

Alternativ

Online Services

  • Formular Management System Formular Management System

    Formular Management System

  • Virtuelle Poststelle Elektronische Kommunikation

    Elektronische Kommunikation

  • Mailing Mailings